Zum Hauptinhalt Zur Haupt-Navigation Zum Fußbereich / Kontakt

Ukraine

Die Folgen des Ukraine-Kriegs treffen auch die sächsische Autoindustrie. Lieferketten sind unterbrochen, der Transport eingeschränkt und die Produktion in Zulieferbetrieben der Ukraine fallen aus. Vor allem für Kabelbäume ist die Ukraine neben Tunesien Hauptversorger der europäischen Hersteller.

Kabelbäume sind komplexe Komponenten, die teils für jedes Fahrzeugmodell individuell angefertigt werden. Daher lässt sich die Produktion nicht kurzfristig umstellen oder anderweitig ersetzen. Lagerbestände sind kaum vorhanden.

Zu den größeren Firmen mit Standorten in der Ukraine gehören Fujikura aus Japan oder die französische Nexans. Als der wohl wichtigste Zulieferer für deutsche Autobauer hatte der Nürnberger Bordnetz-Hersteller Leoni seine zwei Fabriken mit mehreren tausend Mitarbeitern im Südwesten der Ukraine nach Kriegsbeginn stillgelegt.

Informationen über den ukrainische Automobilidustrie finden Sie auf der Webseite von UkraineInvest https://ukraineinvest.gov.ua/industries/automotive/


Ihr Kontakt

Foto Alexander Helbych

Alexander Helbych

Projektleiter / Projektingenieur

Telefon: +49 172 8380024
E-Mail: helbych@amz-sachsen.de

Mehr zum Thema Ukraine

Neuigkeit

Sächsische Automobilunternehmen helfen Menschen in der Ukraine und Geflüchteten

Viele Automobilzulieferer und Unternehmen in Sachsen haben in den letzten Wochen die Menschen in der Ukraine und die Geflüchteten auf ...

Neuigkeit

Auswirkungen des Russland-Ukraine-Konfliktes auf die sächsischen Automobilzulieferer

Vielen Dank an die 91 Unternehmen, die an der adhoc-Umfrage teilgenommen und so zum aktuellen Bild der Lage beigetragen haben. Die Krise ist ...